Referenzen

Persönliche Eindrücke sind einfach oft die besten Beschreibungen und Argumente! 

 

Vielen Dank!


Wir haben eine wunderbare Reise gemacht und sind um die halbe Welt gereist, von Musik begleitet und voller Spaß. Wir haben Capoeira gelernt und getanzt und haben die Elbinsel dabei gar nicht verlassen.

 

Till Schuster | Sport ohne Grenzen gGmbH 


Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den tollen Auftritt am letzten Kurstag! Ich war fasziniert, die Schüler beim Singen und Tanzen zu beobachten.  Toll, was sie in einem halben Jahr gelernt haben.  Auf einmal sprechen sie portugiesisch, schaffen einen Radschlag mit einer Hand und kicken ein Bein über Kopfhöhe. „Das haben wir alles im Kurs gelernt“ sagen sie : ) 

Besonders schön ist auch zu sehen, dass sie beim Auftritt miteinander agieren, ohne Worte zu nutzen.   Ob Parallelklasse, Mädchen, oder Junge…. die Unterschiede, die ich sonst zwischen den Schülern spüre, scheinen beim Capoeira zu verschwinden. Tanzen verbindet : )

Wir freuen uns auf Fortsetzung und bleiben in Kontakt!

 

Julia Stürzebecher | Abteilungsleiterin | Schule Rothestraße


Brasilianische Stimmung in Eilbek

„Als wir alle zusammen gehüpft sind und gesungen haben, das war mein Highlight des Wochenendes!“ sagt die 8-jährige Girassol, „…und als ich meinen Capoeira Spitznamen bekommen habe“.

Ein Feuerwerk an Emotionen, Geräuschen und Bewegungen! Ein Trommelauftritt angeleitet von Professor Soldado, Baile Funk mit der Profi-Samba-Tänzerin Miriam da Silva und der Stöckertanz Maculelê, choreografiert von Instrutor Marcha Lenta, - das war der Showteil, den die Capoeira Kinder und Jugendlichen spontan einstudiert und aufgeführt haben.

„Mein Highlight war einfach die Stimmung. Die ganze Zeit!“ sagt Maximbú, 9 Jahre und seit knapp einem halben Jahr dabei. „Ich konnte mir vorher erstmal gar nichts darunter vorstellen,“ sagt Rochas Mutter, „aber das war wirklich einzigartig, so etwas habe ich noch nie erlebt!“

Zwei Tage „festa“ (brasilianisch für Feier), afro-brasilianische Rhythmen, Akrobatik, Tritte, Verteidigung, singen, klatschen und vor allem „alegria“ (Freude). Das war die „batizado e troca de cordas“, übersetzt „Taufe und Gurtwechsel“, die uns alljährlich als Anlass dient, die Capoeira Familie ein Wochenende zusammen in der Ritterstraße einzusperren.

Erstmalig waren in diesem Jahr auch Kinder und Jugendliche unserer Capoeira Aruanda Familie aus Göttingen angereist. Und die Kinder von unserem neuen Trainingsort in der HafenCity. Außerdem waren wieder die Capoeiristas aus Reinbek und verschiedenen Schulkursen dabei, sodass insgesamt gut 100 „Aruandinhos“ trainierten und spielten. Unterstützt wurde die Veranstaltung wie immer von diversen Mitgliedern aus der Erwachsenen Gruppe, die für den reibungslosen Ablauf, ein gesundes Buffet und jede Menge Spaß und Stimmung sorgten. Die Freude-Speicher sind aufgefüllt, damit kommen wir alle jetzt erstmal gut durch den Winter.

 

Luisa Gräve | zu der Kinder Batizado 2017 


„Im Rahmen der verpflichtenden Bildungstage in den Freiwilligendiensten im Sport in Hamburg hat Luisa für uns, die Hamburger Sportjugend, unterschiedliche Bildungsangebote gestaltet, unter anderem Workshop Angebote wie „Natürliche Autorität“ und „Capoeira“ sowie Ganztagesseminare mit den Titeln „Selbstwirksamkeitstraining“ und „Kommunikationstraining“ . Ihre professionelle, umfängliche Vorbereitung und zielgruppenorientierte, situationsangepasste und herzliche Moderation bei den unterschiedlichen Angeboten ist bei unseren Teilnehmer*innen immer sehr wertschätzend angekommen. Egal welche Vorgeschichte die Zielgruppe geprägt hat- Luisa hat es geschafft alle mitzureißen und wertvolle Denkanstöße und Impulse zu setzen. Die Zusammenarbeit mit ihr ist sehr bereichernd und unkompliziert und bringt jedes Mal aufs neue Motivation für Neues.“

 

Ina Buck | Pädagogische Fachkraft Freiwilligendienste | Hamburger Sportjugend im Hamburger Sportbund e. V.


"Luisa und Gustavo werden im Februar 2018 zum bereits dritten Mal einen Workshop im Rahmen unserer Kulturassistenten-Ausbildung durchführen. 2015 haben sie die Gruppe im Pilotdurchgang derart begeistert und mitgerissen, dass sie seitdem fester Bestandteil dieser Ausbildung sind, die sich an Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren richtet. Spielerisch, einfühlsam und mit großer Leichtigkeit vermitteln sie einen tollen Eindruck von Capoeira als Sport und Kulturgut. Dabei kann jeder einsteigen, unabhängig vom Vorwissen oder sportlichen Können und man fühlt sich einfach toll angeleitet und betreut. Es wird viel miteinander und nie übereinander gelacht. So kitzeln sie aus jedem ein wenig mehr heraus, als man von sich selbst vermutet hätte. Geblieben sind bei den Jugendlichen am Ende immer Wünsche wie "Können wir nicht nochmal Capoeira machen?" oder "Darf ich nächstes Jahr wiederkommen, wenn Capoeira ist?". Dieses Erlebnis aus Bewegung, Musik, Gruppenstärke und Capoeira-Historie kann ich nur jeder Kinder- und Jugendgruppe wünschen! Und was die beiden selbst so vorführen können, ist auch nicht so schlecht..."

 

Stefan Rieger, Sonderpädagoge | Kultur am Heidberg e.V.


"Meine 9jährige Tochter macht seit ca. zwei Jahren mit immer weiter wachsender Begeisterung einen Capoeirakurs an ihrer Grundschule. 

Es ist deutlich zu spüren, wie sehr ihr die Mischung aus Musik, Rhythmus, Tanz, Kampf und Akrobatik gefällt und es ist vermutlich auch genau diese lustvolle, kreative Mischung, die es ihr erleichtert, immer wieder mit großem Zutrauen neue Bewegungen auszuprobieren. 

Ihr Repertoire, angefangen vom Radschlagen, Flik Flak bis zum Kopfstand ist deutlich größer geworden, ihre Bewegungen wirken kraftvoller und flüssiger, aber auch gezielter und wendiger, was man ihr auch beim Fußballspielen (ein weiteres Hobby) deutlich anmerkt. Aber nicht nur die Bewegungen, auch das Singen und Musizieren machen ihr großen Spaß.

 

Wenn ich als Mutter ab und zu die letzten fünf Minuten des Kurses beobachten kann, fällt mir sofort die entspannte Atmosphäre innerhalb der Gruppe (Kinder und Leiterin) auf. Die Kinder gehen nett und achtsam miteinander um, was vermutlich nicht nur am Capoeira selbst, sondern auch an der Leiterin Pezinho liegt, die mit einer fachlich überzeugenden, kindgerechten und sehr sehr liebevollen Art die Neugierde für Capoeira bei den Kindern weckt. Auch beeinduckt es immer wieder, wie es ihr gelingt, die Kinder zu ermutigen, sich auf Neues, ob Bewegungen oder Lieder einzulassen.

 

In den letzten beiden Jahren hatten wir ebenfalls das Vergnügen, auch Nacho als Leiter kennenzulernen, der mit ähnlicher Begeisterung und Hingabe die Kinder unterrichtet, beide Leiter beschrieben: Absolut herzlich, liebevoll und tolle Lehrer! 

 

Da ich aufgrund des Fußballspielens meiner Tochter auch sehr gut um Auseinandersetzungen mit Leistungsgedanken weiß, freue ich mich sehr für mein Kind, dass es auch alternativ die Erfahrung macht, dass es auch einen Riesenspaß machen kann, sich selbst verbessern zu wollen, ohne sich mit anderen messen zu müssen. 

Mein Kind freut sich auf viele weitere Kurse mit Capoeira! Danke Pezinho!"

 

Marion P. | Mütter einer Schülerin 


"Meine Tochter kickt voller Stolz auf Schulterhöhe eines anderen Kindes mit den Worten "das habe ich bei Capoeira gelernt!" Rhytmus und Lieder haben ihr schon lange Freude bereitet; Capoeira stärkt sie außerdem insbesondere in ihrer Beweglichkeit, Koordination und in ihrem Selbstvertrauen.

Beeindruckt bin ich davon, wie sie Figuren und Bewegungsabläufe wie beispielsweise ponte (Brücke) und aú (Radschlag) immer wieder auch Zuhause übt, bis es ihr so gelingt, wie sie es sich wünscht. Dies zeichnet für mich Capoeira, so wie Pezinho es vermittelt, aus - die Kinder bekommen Aufgaben, Anregungen und Tipps und haben dabei die Möglichkeit, an dem zu üben, was ihnen wichtig ist.

Die Atmosphäre in der Aula der Schule, in der die Kinder Capoeira machen, lässt sich für mich am besten mit einer guten Mischung aus Gelassenheit und Leidenschaft für die Sache beschreiben. Toll finde ich, mit welcher Ruhe und mit welcher Begeisterung Pezinho den Kindern begegnet.

Danke für diese Erfahrung."

 

Kerstin S. | Mütter einer Schülerin





Workshop am 5. Juli 2016. Staatliche Gewerbe Schule 3, Brekelbaums Park 6, Hamburg
Workshop am 5. Juli 2016. Staatliche Gewerbe Schule 3, Brekelbaums Park 6, Hamburg

Kontakt

Sie möchten, dass Ihre Kinder eine schöne Weltanschauung durch Capoeira entwickeln?

Dann melden Sie sich gerne per Email bei Gustavo Rojas -Nacho- unter: gustavo.rojas@psh-capoeira.de

oder +49 (0) 151 67 207 531. 

 

Gustavo Rojas -Nacho- | +49 (0) 151 67 207 531

E-Mail: gustavo.rojas@psh-capoeira.de